Künstliche Intelligenz – Roboterassistierte Therapie auf dem Vormarsch?

Ein pflegebedürftiger Mann wird von einem Roboter rasiert, während eine Frau mithilfe einer Computeranimation ein Glas Wasser einfüllt. Was jetzt vielleicht nach Science-Fiction klingt, könnte schon in wenigen Jahren Realität in der Pflege und der Physiotherapie sein.

Bis zum Jahr 2025 will die Bundesregierung drei Milliarden Euro in die Entwicklung von künstlicher Intelligenz (KI) investieren, um deren Forschung zu unterstützen.

Mögliche Vorteile durch den Einsatz von KI in der Physiotherapie könnten zum Beispiel die Entlastung der Therapeuten sowie ein verstärkter Übungsanreiz der Patienten, aufgrund von spielerischen Animationen, sein. Allerdings bedarf es während einer roboterbasierten Behandlung aktuell meist die ständige Anwesenheit eines Therapeuten, da die Maschinen falsch ausgeführte Bewegungen der Patienten nicht erkennen und korrigieren können.

Inwieweit die roboterbasierte Therapie daher zukünftig tatsächlich die konventionelle Physiotherapie unterstützen kann, werden die nächsten Jahre zeigen.

Sehen Sie hier einen Beitrag aus dem ZDF-Morgenmagazin vom 04.12.2018 zum Thema „Künstliche Intelligenz und die Zukunft“:
https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/ki-126.html

 

Quelle: www.vpt.de/nc/aktuelles/vpt-meldungen/

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Verband Physikalische Therapie — VPT

Diese Webseite verwendet zur Verbesserung Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen